Trotz der eisigen Außentemperaturen die Deutschland momentan beherrschen, können Pflanzenfreunde die Anzucht für ihre Garten- oder Balkonpflanzen sichern und jetzt schon die ersten Vorbereitungen für die kommende Gartensaison treffen. Mit den richtigen Pflanzenlampen lassen sich Pflanzen einfach im Haus oder in der Wohnung anziehen und bei milderen Temperaturen in den Garten oder auf den Balkon setzen.

Zur Anzucht im Frühjahr eignen sich unter anderem Gurken, Tomaten, Paprika, Peperoni-/Chilipflanzen, Auberginen, verschiedene Salatsorten, Kürbis oder Brokkoli. Wichtig ist zu bedenken, dass qualitativ hochwertige Samen und ein ebenfalls hochwertiges Substrat (Erde) die Basis für den Pflanzerfolg sind. Ein warmer Ort ist ebenfalls unerlässlich für das Indoor-Anzuchtprojekt – am besten eigenen sich 21 bis 23°C zur Anzucht. Mit der Verwendung von Pflanzenlampen, zum Beispiel die „Quattro“ Anzuchtleisten von Venso EcoSolutions, die die perfekten Lichtbedingungen garantieren, wird das Anpflanzen mit Sicherheit ein Erfolg.

Diese Pflanzenlampen wurden mit einem Vollspektrumlicht entwickelt und haben speziell abgestimmte Lichtwellenlängen (430nm, 450nm, 640nm, 660nm), die zu mehreren Anwendungsgebieten passen. Der LED-Chip wurde mit genau den Wellenlängen programmiert, die die Photosynthese und Chlorophyllbildung am meisten stimulieren. Durch einen Schalter kann zwischen roten und blauen Wellenlängen umgeschaltet werden, so dass sie sich auch ideal zur Überwinterung von Pflanzen eignen.

Mit der Anzuchtstation “EcoGrow“ lassen sich die LEDs mit blauen und roten Wellenlängen via Steuergerät sogar dimmen und sie somit ideal an den Wachstumsstatus der Pflanzen anpassen. Im Lieferumfang enthalten ist ein umfassendes Hydrokultur-Set mit dessen Hilfe die Pflanzen ohne Erde und nur in Wasser hydroponisch gezogen werden können.

Als Wachstumsbehältnis für das Anzuchtprojekt dienen Anzuchtschalen, -Töpfe oder Zimmergewächshäuser, ausgestattet mit zum Beispiel Kokosquelltabletten als Substrat oder einfache Aussaaterde (feine Blumenerde mit Feinhumus oder Torf als Wasserspeicher). Die Kokosquelltabletten müssen zunächst aufquellen und können dann bepflanzt werden. Zur Förderung des Wurzelwachtstums bei der Anzucht eignen sich vor allem nährstoffärmere Substrate.

Extra-Tipp: Das Substrat der Pflänzchen sollte immer schön feucht gehalten werden. Überschüssiges Wasser muss abfließen können, sodass keine Staunässe entsteht. Die Behältnisse sollten somit immer wasserdurchlässig sein oder Löcher zum Ablaufen haben. Es eignen sich ebenfalls Blumentöpfe mit Loch. Als praktische Alternative können auch Eierkartons verwendet werden.

Nachdem die Pflanzen eine Höhe von 15 bis 20 cm erreicht haben, können diese noch einmal in einen größeren Topf umziehen und unter der Wachstumslampe weiter wachsen. Beim Umtopfen ist eine nährstoffreiche Blumen- oder Komposterde empfehlenswert.

Beim Umzug von drinnen nach draußen sollten die Pflanzen bereits einen großen Wurzelballen aufweisen und vital sein (starke Sprossachse und große Blätter). Es ist wichtig, einen Kälteschock für die Pflanzen zu vermeiden und daher mit dem Auspflanzen bis nach den „Eisheiligen“ (Mitte Mai) abzuwarten. Dann ist die Gefahr von Bodenfrost meistens vorüber.