Um im Frühjahr die Beete für die Pflanzsaison vorzubereiten, werden alte Mulch- und Laubschichten von den Beeten abgetragen. Anschließend werden die Pflanzflächen mit einer Harke gründlich aufgelockert und von Unkraut befreit, damit der Boden besser belüftet wird und Regenwasser ideal aufnehmen kann. Die Aussaat von Samen und Setzlingen erfolgt je nach Sorte und Wetterverhältnissen – in der Regel aber startet die Pflanzzeit ab Mitte April. Damit die Pflanzen gesund und schnell anwachsen, empfiehlt sich die Verwendung der passenden Erde. Die torffreie Variante wird beispielsweise auf Basis von Kompost, Rindenhumus und Holzfasern hergestellt und besitzt ähnliche bodenverbessernde Eigenschaften wie torfhaltige Erde, versauert die Böden aber kaum. Torffreie Erden beinhalten wertvolle Torfersatzstoffe mit einem idealen pH-Wert und Naturdünger. Holzfasern sorgen außerdem für eine optimale Wasser- und Luftdurchlässigkeit und der Grünschnittkompost erhöht den Humusgehalt im Boden.